Walther Straub

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Walther Straub

Prof. Dr. Walther Straub (* 8. Mai 1874 in Augsburg; † 22. Oktober 1944 in Bad Tölz) war Pharmakologe und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Straub studierte in München, Tübingen und Straßburg Humanmedizin. Nach der Promotion in München arbeitete er am Pharmakologischen Institut der Universität Leipzig. 1900 habilitierte er sich in Leipzig, 1904 erhielt er einen Ruf als außerordentlicher Professor für Pharmakologie nach Marburg/Lahn.

Professor in Würzburg

1906 erhielt er einen Ruf als ordentlicher Professor an die Universität Würzburg als Nachfolger von Adam Josef Kunkel. 1907 übernahm er das neu gegründete Pharmakologische Institut der Universität Freiburg im Breisgau. 1923 folgte er einem Ruf an die Universität München. 1939 erlitt er einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte. Im Zweiten Weltkrieg erlebte er die Zerstörung seines Münchener Instituts

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliches Interesse galt der Pharmakologie der Herzglykoside. 1924 hat er das Wissen der damaligen Zeit dazu im Handbuch der experimentellen Pharmakologie zusammengefasst.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1925: Mitglied der Leopoldina
  • 1928: Mitglied in die Bayerische Akademie der Wissenschaften

Posthume Würdigung

1985 wurde das Pharmakologische Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München nach ihm Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie genannt.

Siehe auch

Weblinks