Ursula Holl

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ursula Holl

Ursula Holl (* 26. Juni 1982 in Würzburg) war Fußballerin und Ersatztorhüterin der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Frauen und ist heute Torwarttrainerin

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Realschulabschluss absolvierte Holl eine Berufsausbildung zur Bankkauffrau und eine Aufstiegsfortbildung zur Bankfachwirtin. Sie diente in der Bundeswehr als Sportsoldatin und befand sich 2011 im Dienstgrad Hauptgefreiter. Heute lebt sie in Köln und arbeitet hauptberuflich als kaufmännische Angestellte bei der Deutschen Bank in Essen. Am 18. Juni 2010 ging sie in Köln mit ihrer Lebensgefährtin eine eingetragene Lebenspartnerschaft ein. Seit 2014 ist sie co-moderierende Expertin im Fernsehen des Westdeutschen Rundfunks bei Frauenfußball-Übertragungen.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Die Grundlage ihrer sportlichen Karriere legte sie beim TSV Uengershausen. Mit dem 1. FFC Frankfurt gewann sie 2002 und 2006 den UEFA-Cup sowie 2002, 2003 und 2007 die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal. Nach der Saison 2006/07 wechselte sie vom 1. FFC Frankfurt zum SC 07 Bad Neuenahr. Zur Saison 2009/10 wechselte Holl zum FCR 2001 Duisburg, bei dem sie einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Zur Saison 2011/12 wechselte sie zum Ligakonkurrenten SG Essen-Schönebeck. Im Mai 2012 beendete sie ihre aktive Karriere. Am 2. Dezember 2012 unterschrieb Holl einen Vertrag als Torwarttrainerin beim Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland war sie als zweite Torhüterin im Team und trat anschließend aus der Nationalmannschaft zurück. Bei den Olympischen Spielen in Peking gewann sie als Teil der Mannschaft (Ersatzkeeperin) die Bronzemedaille.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]