Sybille Linke

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Sybille Linke (* 1960) ist studierte Theaterwissenschaftlerin und war von 2015 bis 2018 Kulturamtsleiter der Stadt Würzburg.

Leben und Wirken

Sybille Linke studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Anglistik in Berlin und Glasgow. Seit 2001 arbeitete sie als Kulturmanagerin an der Schnittstelle von Kultur und Bildung: Neun Jahre lang war sie als Geschäftsführerin des Kreativzentrums Workshop in Hannover, ab 2010 als Nationale Programmleitung für das MUS-E-Programm der Yehudi-Menuhin-Stiftung in Düsseldorf tätig. Von 2011 bis 2015 war sie in Berlin als Geschäftsführerin des Modellprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen“ mit der inhaltlichen und strategischen Umsetzung des von der Kulturstiftung des Bundes und der Stiftung Mercator geförderten Programms beauftragt.

Kulturamtsleiter in Würzburg

2015 übernahm sie als Nachfolgerin von Johannes Engels hauptamtlich das Kulturmanagement der Stadt Würzburg. In ihrer Amtszeit war die Kulturmanagerin unter anderem beteiligt an der Neuorganisation des Hafensommers. Unter ihrer Leitung stand das Projekt "Gestapo-Notgefängnis Friesstraße", bei dem sich Schülerinnen und Schüler mit dem Notgefängnis auseinandergesetzt und eigene Denkmalentwürfe erstellt hatten. Im November 2018 verließ sie Würzburg, um in Frankfurt am Main das dortige Kulturamt zu leiten. Zur Nachfolgerin wurde zum 1. Juli] 2019 Kathrin Jacobs berufen.

Siehe auch

Weblinks