Salvatorglocke

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salvatorglocke
Detailansicht

Die Salvatorglocke im Kiliansdom ist nach ihrem Eigengewicht die größte Kirchenglocke Bayerns.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Salvatorglocke wurde 1965 in der Gießerei Friedrich Wilhelm Schilling in Heidelberg gegossen und ist eine von zwei Glocken des Kiliansdoms, die eine Inschrift trägt.

Namensgeber[Bearbeiten]

Namensgeber ist Christus, der Retter. Die Inschrift lautet: JESV CHRISTE – SALVATOR MVNDI VENI CVM PACE – ANNO DOMINI MCMLXV (Jesus Christus – Retter der Welt, komm mit Frieden – Im Jahre des Herrn 1965). [1]

Technische Daten[Bearbeiten]

Die Salvatorglocke hat einen Durchmesser von 2.318 mm, eine Höhe von 2.400 mm und ein Gewicht von 9.080 kg. Außenschmuck: dreizehn netzartig miteinander verbundene Kreuze, Christus und die zwölf Apostel darstellend. Gestimmt wurde sie auf den Schlagton g und hängt im Südwestturm des Doms.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Thomas Wehner: Realschematismus der Diözese Würzburg. Dekanat Würzburg-Stadt 1992, S. 20
  • Dieter Schmidt: Friedrich Wilhelm Schilling, Leben und Werk. Nürnberg 1992, ISBN 3-928512-01-3

Einzelnachweise[Bearbeiten]