Petrini-Haus

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petrini-Haus

Das Petrini-Haus - auch Forum genannt - ist ein umstrittenes Gebäude auf dem Marktplatz. In ihm befindet sich die VR-Bank Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

1685 erbaute an eben dieser Stelle Antonio Petrini sein Wohnhaus, dessen Erdgeschoss von Ladengeschäften eingenommen wurde, war vertikal wiederum neu durch Fensterachsen gegliedert. Die Fassade wurde durch die Folge der Giebel über den Fenstern und Skulpturen belebt. Beim Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 wurde der Bau vollständig zerstört. Es bildete mit dem Hof Castell und der Stadtwache den westlichen Abschluss des Unteren Marktes. Ein Teil der Fassaden überstand den Luftangriff. Das Gebäude wurde jedoch nicht wieder aufgebaut, obwohl dies aus städtebaulicher Sicht erwünscht war. Der Platz wurde Teil des Unteren Markts und blieb - mit Ausnahme einer Abluftanlage der Marktgarage - frei bis zum Neubau im Jahr 2008.

Entstehung[Bearbeiten]

Schon 1994 wurde an dieser Stelle ein städtebaulicher Wettbewerb ausgeschrieben. Ursprünglich sollte das Gebäude drei Stockwerke und ein Flachdach bekommen. Der Plan geriet aber wieder in Vergessenheit. 2002 wurde der Plan aber wieder aktuell, als die Stadt die 2,5 Millionen Euro aus dem Grundstücksverkauf dringend benötigte. 2005/2006 wurden die nötigen Genehmigungen für eine Marktplatzsanierung erteilt, deren Bestandteil das neue Gebäude war. Eröffnet wurde der 4,2 Millionen Euro teure Bau am 24. April 2008. Das Gebäude ist größer als der ursprüngliche Plan. Wegen dessen Dimension, dem Wegfall der Sichtachse zur Festung Marienberg, der spiegelnden Dachkonstruktion und anderen Gründen war und ist das Forum bei vielen Würzburgern sehr umstritten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

  • Der Abschnitt „Geschichte“ basiert zum Teil auf: Jörg Paczkowski: Der Wiederaufbau der Stadt Würzburg nach 1945. Mainfränkische Studien Band 30, Würzburg 1982, S. 238 f.

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …