Michael Ignaz Schmidt

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Prof. Michael Ignaz Schmidt

Michael Ignaz Schmidt (* 30. Januar 1736 in Arnstein; † 1. November 1794 in Wien) war Historiker, Theologe und Professor.

Leben und Wirken

Schmidt trat nach den Grundschuljahren in Arnstein in das von Jesuiten geleitete Gymnasium am Juliusspital in Würzburg ein und studierte an der Julius-Maximilians-Universität Theologie und Geschichte. Nach seiner Priesterweihe erteilte er während seiner Kaplansjahre in Hassfurt auch Religionsunterricht. Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim erkannte seine große Begabung und ernannte ihn zum Universitätsbibliothekar im Hochstift Würzburg.

Professor in Würzburg

Bereits 1773 erfolgte die Ernennung zum Professor für Reichsgeschichte und ein Jahr später die Ernennung zum Geistlichen Rat. Ab 1780 war Schmidt Leiter des Haus-, Hof- und Staatsarchivs in Wien.

Werke

Berühmt wurde er durch seine unvollendete elfbändige Geschichte der Deutschen, die er ab 1778 verfasste.

Posthume Würdigung

In seinem Geburtsort Arnstein ist die Staatliche Realschule nach ihm benannt und seine Büste wurde in der Ruhmeshalle in München aufgestellt.

Siehe auch

Literatur

Franz Oberthür: Michael Ignaz Schmidt’s des Geschichtsschreibers der Deutschen Lebens-Geschichte. Ein so wichtiger als reichhaltiger Beytrag zur Kulturgeschichte der Deutschen. Hahn, Hannover 1802 (Digitalisat) – die maßgebliche Biografie.

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Michael Ignaz Schmidt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.