Leopold von Ubisch

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Leopold von Ubisch

Prof. Dr. Dr. Leopold von Ubisch (* 4. März 1886 in Swinemünde/Usedom; † 26. Juli 1965 in Paradis bei Bergen/Norwegen) war Zoologe und zeitweise Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Nach dem Abitur in Berlin studierte er Rechtswissenschaften und promovierte 1908 in Heidelberg. Er schloss ein naturwissenschaftliches Studium an, das er teilweise an der Universität Rostock absolvierte und promovierte 1913 ein zweites Mal in Würzburg. Nach der Habilitation 1919 in Würzburg wurde er 1924 Extraordinarius der Universität Würzburg. 1927 erhielt er einen Ruf an die Universität Münster und forschte zur Embryologie und Entwicklungsphysiologie. 1935 wurde er von den Nationalsozialisten zur vorzeitigen Emeritierung gezwungen. Er emigrierte nach Norwegen und arbeitete im geophysischen Institut und in der meeresbiologischen Station Herdla in Bergen. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm er seine Arbeit wieder auf und unternahm Forschungsaufenthalte in Neapel und auf Helgoland.

Mitgliedschaft

Während seiner Zeit in Würzburg war er Mitglied der Künstlerkolonie Neue Welt von Gertraud Rostosky.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert zum Teil auf dem Artikel Leopold von Ubisch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.