Kurt Klühspies

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Klühspies

Kurt Klühspies (* 4. Februar 1952 in Würzburg-Heidingsfeld) ist ein ehemaliger Handball-Bundesliga- und deutscher Nationalspieler.

Sportliche Laufbahn

Nach dem Umzug nach Erlenbach am Main spielte er von 1959 bis 1969 in der Handballjugendmannschaft des TV 1905 e.V. Erlenbach.

Sportliche Erfolge

1970 hat Klühspies zum ersten Mal für den TV Großwallstadt als rechter Rückraumspieler in der damals höchsten deutschen Klasse gespielt. Ab 1978 dominierte Klühspies mit dem TV Großwallstadt und vier Meistertiteln in Folge die neu gegründete deutsche Handball-Bundesliga. Insgesamt gewann er mit dem TVG zweimal den europäischen Mannschaftswettbewerb. 1978 wurde er bei der Handball-Weltmeisterschaft in Göteborg/Schweden Goldmedaillengewinner mit der deutschen Nationalmannschaft. Beim Turnier der Olympischen Sommerspiele 1976 in Montreal/Kanada erreichte er mit seiner Mannschaft den vierten Platz.

Karriereende

1980 trat Kurt Klühspies aus Enttäuschung über den westdeutschen Boykott der Olympischen Sommerspiele in Moskau mit anderen Leistungsträgern aus der Handball-Nationalmannschaft zurück. Seinen offiziellen Rücktritt als aktiver Handballer hatte Kurt Klühspies 1984 erklärt. 1986 und 1988 sprang er im Europa Cup noch einmal ein. 1991 und 1993 hat er im Abstiegskampf seines Vereins noch ein letztes Mal ausgeholfen.

Trainer

Nach seiner aktiven Karriere hat er beim TV Großwallstadt kurzzeitig als Trainer-Assistent gearbeitet und den B-Schein für Handballtrainer erworben. Kurze Zeit war er Abteilungsleiter beim TV Großwallstadt.

Berufliche Tätigkeit

Der gelernte Industriemeister war viele Jahre Key-Account-Manager beim Sportartikelhersteller Adidas.

Siehe auch

Quellen

Sendung im Bayerischen Fernsehen in der Reihe "Kreuzer trifft..." vom 3. November 2019.

Weblinks