Kurt Eckernkamp

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Kurt Eckernkamp

Dr. Kurt Eckernkamp (* 14. Februar 1935 in Bielefeld) ist Ökonom und war Geschäftsleiter und Aufsichtsratsvorsitzender der Vogel-Mediengruppe in Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Hamburg und Wien, das er mit dem Diplom-Kaufmann abschloss, promovierte er in Politikwissenschaft. Erste Managmentfunktionen übernahm er bei der Allgemeinen Deutschen Philips GmbH in Hamburg, bevor er 1970 zur Firma Vogel nach Würzburg wechselte. Hier war er seither in führenden Positionen tätig: 1974 wurde er Mitglied der Geschäftsleitung, ab 1995 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Vogel-Mediengruppe. Im September 1978 brachte er erstmals die Computerzeitschrift Chip heraus.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Seit 1978 ist Eckernkamp Mitglied im sozialpolitischen Ausschuss des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern, sowie im Verband der Deutschen Zeitschriftenverleger. Im bayerischen Verband wurde er von 1987 bis 2003 in den Vorstand berufen. Im Lions Club Würzburg-West war er seit 1981 mehrfach Präsident und Vizepräsident. Ab 1987 war er ferner Mitglied der IHK-Vollversammlung und von 1995 bis 2002 auch des Präsidiums der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt.

Stifter[Bearbeiten]

Vogel-Stiftung-Logo.jpg

Im Jahr 2000 gründete Kurt Eckernkamp gemeinsam mit seiner Gattin Nina Eckernkamp-Vogel die Vogel Stiftungen, die sich der Förderung von Bildung, Wissenschaft, Medizin und Kultur verschrieben hat. Die Stiftung unterstützt beispielsweise die Demenzforschung an der Universität Würzburg in einem auf fünf Jahre angelegten Forschungsprojekt.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Interview bei „Menschen bei TV Touring“ vom 11. März 2015

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Staatskanzlei: Bayerischer Printmedienpreis 2014 / Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten an Verleger der Vogel Medien Gruppe Dr. Kurt Eckernkamp“ auf Bayerischer Rechts- und Verwaltungsreport [1]