Kriemhilde Malinowski

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kriemhilde Malinowski (* 1931 in Würzburg;† 7. Januar 2019) war Schriftstellerin und eine der wenigen Überlebenden der Sinti und Roma in der Zeit des Nationalsozialismus.

Leben und Wirken

Malinowski wurde in der Zeit zwischen 1943 und 1945 deportiert und im Konzentrationslager Auschwitz inhaftiert. Ihre persönlichen Dokumente und Berichte zur eigenen Verfolgungsgeschichte überließ sie dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma Heidelberg zur Präsentation in Ausstellungen von Gedenkstätten und zeitgeschichtlichen Museen sowie in entsprechenden Publikationen dazu. Ihre persönlichen Erinnerungen werden regelmäßig im Rahmen pädagogisch-didaktischer Arbeit mit Schülergruppen und Studierenden verwendet.

Publikationen

Malinowski hat ihre Erinnerungen in einem Buch festgehalten. Im Jahr 2003 erschien die Autobiografie Das Schweigen wird gebrochen – Erinnerungen einer Sintezza an den Nationalsozialismus.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise