Karl Trost

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Senator Karl Trost (* 18. August 1890 in Würzburg; † 23. März 1949 ebenda) war Metzgermeister, Handwerkskammerpräsident und Mitglied des Bayerischen Senats.

Leben und Wirken

Karl Trost absolvierte nach der Schulzeit eine Metzgerlehre und arbeitete im elterlichen Betrieb mit. 1914 besteht er die Meisterprüfung und wird Soldat im Ersten Weltkrieg, wovon er später, nach schwerer Verwundung entlassen wird. 1919 übernimmt er die elterliche Metzgerei. Er war von 1919 bis 1933 und von 1945 bis zu seinem Tod Obermeister der Metzgerinnung Würzburg und Vorstand der Metzgergenossenschaft, während der Zeit des Nationalsozialismus saß er in Haft.

Politische Laufbahn

Vor dem Zweiter Weltkrieg saß er für die Bayerische Volkspartei bis zur Machtergreifung 1933 im Würzburger Stadtrat und war nach dem Krieg 1945 Bezirksbürgermeister im Stadtteil Zellerau.

Ehrenamtliches Engagement

Trost was von 1947 bis zur Auflösung im Juli 1948 Vorsitzender des Viehwirtschaftsverbands und des Häuteaktionsverbands e.V. und Mitbegründer des Fleischer-Verbands in der US-Zone

Handwerkskammerpräsident

Von 1945 bis zu seinem Tod war er Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken.

Senator im Freistaat Bayern

Von 1947 bis 1949 saß er für das Handwerk Mitglied im Bayerischen Senat.

Siehe auch

Weblinks