Karl Heinrich Fuchs

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Karl Heinrich Fuchs (* 23. April 1723 in Heidelberg; † 5. April 1847 in München) war evangelischer Feldgeistlicher des 9. königlich-bayerisches Infanterie-Regiments und erster protestantischer Pfarrer in Würzburg.

Geistliche Laufbahn

Fuchs war ab 1796 Pfarrer in Wachenheim und ab 1799 evangelischer Feldgeistlicher bei kurpfälzisch-bayerischen Truppen.

Pfarrer in Würzburg

1802 kam er gemeinsam mit Generalleutnant Georg-August Graf von Ysenburg-Büdingen nach Würzburg. Er war erster evangelischer Gemeindepfarrer Würzburgs und hielt am Reformationstag 1802 am Sanderrasen den ersten öffentlichen Gottesdienst. Im Januar 1803 wurde das Toleranzedikt in der Stadt verkündet, das die Grundlage für die Gleichberechtigung der Konfessionen schuf. Fuchs wurde schließlich auch erster Gemeindepfarrer in St. Stephan bis 1806.

Professor in Würzburg

Ab dem Wintersemester 1803/04 war er außerordentlicher Professor für Homiletik, Katechetik und Liturgik an der an der protestantischen Abteilung der ersten Sektion in Würzburg. 1806 wechselte er als Konsistorialrat nach Bamberg.

Siehe auch

Quellen

  • Ludwig K. Walter Biogramme zum Lehrpersonal der Theologischen Fakultät Würzburg. Zweiter Band, Teil 1