Joseph Servatius d'Outrepont

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Servatius d'Outrepont (* 21. November 1775 in Malmedy; † 8. Mai 1845 in Würzburg) war Professor für Geburtshilfe an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach Beendigung seiner Schulzeit und der medizinischen Studien in Mainz und Würzburg ging er nach Halle/Saale, wo er im Jahre 1798 promoviert wurde. Er wandte sich dann nach Wien, wo er ein Jahr verweilte, um sich in der Geburtshilfe auszubilden und ließ sich gegen Ende 1799 in Salzburg nieder, wo er 1804 zum Professor der Geburtshilfe an der neu errichteten medizinischen Fakultät ernannt wurde. 1816 wechselte er nach München, wurde Hebammenlehrer und dann Professor der Geburtshilfe.

Medizinalrat in Unterfranken[Bearbeiten]

Schließlich wurde er Vorstand der Hebammenschule in Würzburg und zum Medizinalrat bei der Regierung von Unterfranken ernannt. Des letztgenannten Amte wurde er auf sein Ansuchen im Jahre 1836 enthoben, in der akademischen Stellung ist er bis zu seinem Tode verblieben. D'Outrepont erfreute sich als Arzt und Lehrer eines sehr großen Rufes, wissbegierige Schüler aus nah und fern zogen nach Würzburg, um an seinem Unterricht teilnehmen zu können

Literarisches Werk[Bearbeiten]

Unter seinen literarischen Arbeiten finden sich zwei selbständige Schriften: „Von der Selbstwendung und der Wendung auf den Kopf“ Würzburg 1817 und „Abhandlungen und Beiträge geburtshilflichen Inhaltes“, 1. Th. Bamb. und Würzb. 1822, ferner Artikel in Fachzeitschriften.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]