Joseph Lange

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von Joseph Lange (Schauspieler))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Lange

Joseph Lange (* 1. April 1751 in Würzburg; † 18. September 1831 in Wien) war Schauspieler, Maler, Komponist und Schriftsteller.

Leben und Wirken

Lange wurde am 2. April 1751 in der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul in Würzburg getauft. Bereits in jungen Jahren verlor er seinen Vater, der die Stelle eines Legations-Sekretärs bekleidete. Ein Verwandter nahm sich der Familie an und Lange, der großes Talent zum Zeichnen besaß, und er kam zum Historienmaler Schleyer, der ihm Kunstunterricht erteilte. Als dieser Verwandte auch verstarb, kam Lange 1767 zu dessen Schwiegersohn, dem Hofrat von Borie nach Wien. Dort machte er eine Lehre als Malergeselle bei Schmuzer in Wien. Seine Ausbildung in Sprachen, Gestik und Mimik bekam er im Hause Joseph von Sonnenfels' in Wien.

Schauspiel

Zusammen mit seinem älteren Bruder Michael Joseph errichtete er ein Liebhaber-Theater. 1770 gaben sie am Wiener Kärntnertortheater ihr Debüt bei der Uraufführung des „Brutus“ von Joachim Wilhelm von Brawe. 1771 wurde er ans Wiener Burgtheater engagiert, wo er durch Kaiser Joseph II. gefördert wurde. Später war er in Salzburg ansässig und als Kostümberater tätig. Gleichzeitig förderte erjunge Talente. 1811 wurde er pensioniert, war aber weiter als Schauspieler tätig, so 1817 beim Auftritt in der Uraufführung von Grillparzers 'Ahnfrau'. Seit 1822 war er in Weyar bei Gmunden/Traunsee ansässig.

Malerei

Lange gab aber auch die Malerei nicht auf und spezialisierte sich hier besonders auf Porträts. Er ist der Maler des wahrscheinlich populärsten Bildes seines Schwagers Wolfgang Amadeus Mozart, das vermutlich 1782/83 entstand und ursprünglich auf einem Format von 19 x 15 cm nur Mozarts Kopf zeigte. Wahrscheinlich 1789 wurde mit einer Vergrößerung des kleinen Porträts begonnen, in dem Mozarts Oberkörper und ein Klavier hinzugefügt werden sollte, aber nie vollendet wurde.

Komponist und Schriftsteller

Lange komponierte Operetten (etwa Adelheid von Ponthieu) und Lieder. Außerdem verfasste er eine Autobiografie, die 1808 erschien. Das 26. Kapitel darin widmete er seinem Schwager Wolfgang Amadeus Mozart.

Lange als Romanfigur

Joseph Lange ging als Romanfigur in Adalbert Stifters 'Turmalin' ein.

Quellen und Literatur

Siehe auch

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Joseph Lange aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.