Eva-Maria Bast

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eva-Maria Bast
Eva-Maria Bast beim Stadtempfang zum Mozartfest 2018 © Angelika Cronauer

Eva-Maria Bast (* 7. November 1978 in München) ist Journalistin, Verlegerin und Autorin sowie Geschäftsführerin der in Überlingen ansässigen Bast Medien GmbH und Herausgeberin der erfolgreichen Bestseller-Buchreihe „Geheimnisse der Heimat.“

Familie und Beruf[Bearbeiten]

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für die vierfache Mutter besonders wichtig. In den Verlagsräumen der Bast Medien GmbH gibt es ein großes Spielzimmer für Kinder, alle Mitarbeiter können ihre Sprösslinge jederzeit mitbringen und auch Basts eigene Kinder sind hier oft anzutreffen. Sie ist die Tochter des Künstlers Alfred Bast. [1]

Seit Anfang 2018 ist Eva-Maria Bast die Lebensgefährtin von Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt [2] und pendelt daher zwischen Überlingen und Würzburg.

Bast Medien GmbH[Bearbeiten]

Die von Bast geleitete Firma ist in Überlingen ansässig. Hier arbeiten die fest angestellten Mitarbeiter, dutzende weitere Mitarbeiter sind in ganz Deutschland unterwegs.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Eva-Maria Bast erhielt für ihre Arbeiten diverse Förderungen und Auszeichnungen, unter anderem mit dem Südkurier dreimal den „Oscar“ der Zeitungsbranche, den Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung [3] in verschiedenen Kategorien und eine Auszeichnung für Top-Medienfrauen „Die 500“.

Lehrtätigkeit[Bearbeiten]

Eva-Maria Bast ist Gastdozentin an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Publikationen[Bearbeiten]

Geheimnisse der Heimat[Bearbeiten]

2010 entdeckte Eva-Maria Bast in ihrer Heimatstadt Überlingen eine kleine Einritzung an einer Hauswand, die sie noch nie zuvor bemerkt hatte. Die Journalistin begann zu recherchieren und fand heraus, dass dieser kleine Strich mit einem Vulkanausbruch in Indonesien zusammenhängt – und war vollkommen fasziniert. Für den Südkurier schrieb sie die Geschichte auf und die Grundidee der „Geheimnisse der Heimat“ war geboren: Bast geht seitdem mit inzwischen rund 50 verschiedenen Co-Autoren in Deutschlands Städten auf die Suche nach kleinen, unscheinbaren Dingen, an denen man achtlos vorübergeht, hinter denen aber große Geschichten stecken. Das von Basts Team recherchierte Wissen wird dann in jeweiligen Stadtausgaben der Reihe gebündelt (Berliner Geheimnisse, Münchner Geheimnisse usw.) Unterstützt werden die Autoren dabei von Menschen, die sich gut in ihrer Stadt auskennen und tief mit ihr verbunden sind. Diese „Geheimnispaten“ werden für die Bücher interviewt und stehen im Mittelpunkt der Geschichten.

Basts Anspruch: Stadtgeschichte leicht und locker vermitteln. Geschichte greifbar machen, sodass sie für eine breite Masse interessant wird. Und die Menschen, die sich um ihre Stadt und seine Geschichte bemühen und kümmern porträtieren und damit ein stückweit würdigen. Die Reihe liegt 2018 in rund 50 Bänden vor. Eine weitere Reihe (Was die Stadt prägte) wurde 2017 gestartet, zwei neue Reihen kommen 2018 auf den Markt.

Eva-Maria Bast bringt die Bücher jeweils in Kooperation mit den Lokalzeitungen vor Ort heraus. Sie kooperiert daher mit zahlreichen Medienhäusern in ganz Deutschland und ab 2019 auch in der Schweiz, für Würzburg ist dies die Main-Post.

Publikationen über Würzburg[Bearbeiten]
  • Eva-Maria Bast, Heike Thissen: Würzburger Geheimnisse. 50 spannende Geschichten aus der Main-Metropole. Main-Post in Kooperation mit Bast Medien Service, Würzburg 2014, ISBN 978-3-9816796-0-1
  • Eva-Maria Bast, Kirsten Schlüter: Was Würzburg prägte. 52 große und kleine Begegnungen mit der Stadtgeschichte. Main-Post in Kooperation mit Bast Medien GmbH, Würzburg 2017, ISBN 978-3-946581-24-6
  • Eva-Maria Bast: Würzburger Geheimnisse Band 2. Spannendes rund um die Perle am Main. Bast Medien GmbH, Würzburg 2018, ISBN 9783946581536

Kriminalromane[Bearbeiten]

Bücher zur Jahrhundertsaga[Bearbeiten]

Kalenderblätter - 52 faszinierende Geschichten quer durch die Jahrhunderte[Bearbeiten]

Women's History - Frauen in der Geschichte[Bearbeiten]

Ein vierteljährlich erscheinendes Magazin, in dem wahre Frauengeschichten aus vergangenen Zeiten erzählt werden.

Charlotte Jacobi[Bearbeiten]

Charlotte Jacobi ist das Pseudonym der Autoren Eva-Maria Bast und Jørn Precht. [4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Informationen von Eva-Maria Bast

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise, Hinweise und Erläuterungen[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen über Alfred Bast bei Wikipedia [1].
  2. Main-Post: „Das ist OB Schuchardts neue Lebensgefährtin“ (12. Januar 2018)
  3. Der Deutsche Lokaljournalistenpreis ist ein Journalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung. Er richtet sich an Journalisten und Redaktionen, die Vorbildliches für den deutschen Lokaljournalismus geleistet haben. Der Preis wird seit 1980 jährlich in mehreren Einzelkategorien verliehen und ist mit insgesamt 12.500 Euro dotiert. Seit 2013 wird ein Sonderpreis für Volontärsprojekte ausgelobt. Die Auszeichnung geht auf Konrad Adenauer zurück, der sich zeit seines politischen Lebens der Kommunalpolitik und dem Kommunalen als solchem sehr verbunden gefühlt hat. Weitere Informationen bei Wikipedia [2].
  4. Jørn Precht, geboren 1967, studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg. Seither ist er als Drehbuchautor für Kino- und Fernsehproduktionen tätig und lehrt an verschiedenen Hochschulen. Sein Historiendrama „The Man Who Invented Europe“ wurde für den deutschen Drehbuchpreis vorgeschlagen. Er hat mehrere Sachbücher und einen historischen Roman verfasst.