Johann Kaspar von Lammersheim

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Kaspar von Lammersheim († 1. Mai 1627 in Wolfsberg/Kärnten) war Dekan im Adeligen Säkularkanonikerstift St. Burkard.

Familiäre Zusammenhänge

Johann Christoph entstammt dem Adelsgeschlecht der Herren von Lammersheim, die seit 1255 in gleichnamigem Ort in der Pfalz beheimatet waren.

Leben und Wirken

Johann Kaspar wird am 5. März 1587 als Domizellar aufgeschworen. Bis 1596 studiert er in Freiburg im Breisgau, Köln und an der Universität Würzburg. Im Dezember erhält er die niederen Weihen und wird Stiftskapitular. Am 3. Dezember 1602 wird er mit Stimmenmehrheit zum Dekan gewählt. Er stiftet eine Frühmesse an der Marienkapelle, deren Verpflichtung 1621 das Augustinerkloster übernimmt. 1605 tritt von seinem Amt zurück, als Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn seine Residenzpflicht in Würzburg einfordert und übernimmt 1609 das Amt des Stiftskustos. Von 1592 bis 1597 war er unter anderem auch Domherr in Würzburg, in Bamberg ab 1600 und Vizedom in Kärnten.

Siehe auch

Quellen

  • Alfred Wendehorst, Die Benediktinerabtei und das Adelige Säkularkanonikerstift St. Burkard in Würzburg / im Auftrag des Max-Planck-Instituts für Geschichte, Berlin; New York: de Gruyter, 2001 (Germania sacra ; N.F. 40: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz: Das Bistum Würzburg; 6), S. 224, ISBN 3-11-017075-2