Johann Friedrich von und zu Bastheim

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Friedrich von und zu Bastheim (* 1682; † 6. Mai 1736) war Geistlicher und von 1695 bis 1701 Kanoniker im Adeligen Säkularkanonikerstift St. Burkard

Familiärer Hintergrund[Bearbeiten]

Johann Friedrich entstammte der Adelsfamilie von Bastheim aus dem Besengau in der vorderen Rhön. Sein Bruder war der Stiftscholaster Johann Ernst Arnold von und zu Bastheim.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Johann Friedrich wird am 16. April 1695 Domizellar im Ritterstift St. Burkard. Ab 12. März 1699 ist er an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg immatrikuliert. Nach seiner Resignation 1701 tritt er in die Benediktinerabtei Fulda ein und erhält den Ordensnamen Placidus. Am 12. November 1702 legt er seine ewige Profess ab, wird 1707 Kapitular und 1717 Propst auf dem Petersberg bei Fulda.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst, Die Benediktinerabtei und das Säkularkanonikerstift St. Burkard in Würzburg . In: Max-Planck-Institut für Geschichte (Hrsg.): Germania Sacra - Neue Folge 6 - Das Bistum Würzburg. Berlin 2001. ISBN 3-11-017075-2, S. 322