Jakob de Leone

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob de Leone (* 1336; † im Januar 1400 in Würzburg) war Mitglied im Unteren Rat und Bürgermeister in Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Jakob war der Neffe von Michael de Leone, von dem er den Hof übernahm. Verheiratet war er mit Anna von Rebstock. 1352 wurde der gemeinsame Sohn Johannes de Leone geboren.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jakob besaß ab 1353 den Hof zum großen Löwen[1]. Er war längere Zeit Mitglied des Unteren Rates, Bürgermeister und wurde nach dem Bürgeraufstand, der in der Schlacht von Bergtheim gipfelte, im Jahr 1400 zum Tod verurteilt. Drei Tage nach der Schlacht wurden die Anführer der bürgerlichen Opposition, der Würzburger Bürgermeister Jakob de Leone und die Ratsleute Hans Weibler, Siegfried vom Rebstock und Hans von Erfurt durch die Straßen geschleift, gevierteilt und aufs Rad gebunden. Nach der Hinrichtung seines Vaters verkaufte sein Sohn Michael im Jahr 1403 das Anwesen.

Literarische Würdigung[Bearbeiten]

Jakob de Leone fand Eingang in den historischen Roman: Die letzte Jüdin von Würzburg von Roman Rausch.

Letzte Ruhestätte[Bearbeiten]

Seine letzte Ruhestätte fand er in der Bürgerspitalkirche.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gisela Kornrumpf: Michael de Leone. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters: Verfasserlexikon. 2. Aufl., hrsg. von Gundolf Keil, Kurt Ruh, Werner Schröder, Burghart Wachinger und Franz Josef Worstbrock, Berlin und New York 1978 ff., Band 6 (1987), Sp. 491-503; Sp. 492