Geschichte Würzburgs (Buch)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte Würzburgs ist der Titel eines Buches des Autor und Historikers Dieter Schäfer. Es erschien 2003 im Verlag Beck in München. 189 Seiten. ISBN 978-3-406-51011-3

Aufbau[Bearbeiten]

  1. Der Anfang war eine Furt über den Main
  2. Herzogssitz seit 704
  3. Die Fränkische Landnahme und die Entstehung der Stadt
  4. Die Bischöfe als Herren der königlichen Stadt
  5. Aus dem Bischofssitz wird die mittelalterliche Stadt
  6. Im Glanz des Reiches: „zeitweilig so etwas wie der Hauptort"
  7. Die kaiserlose, die schreckliche Zeit
  8. Was wird aus Würzburg? Eine lange Vorgeschichte, ein kurzer Traum, eine zerstörte Hoffnung
  9. Reform oder Reformation? Lavieren, solange es geht
  10. 1525: Die Aufständischen scheitern am Marienberg
  11. Das Unglück des Tilman Riemenschneider
  12. Wirsbergs Dekret von 1560: „An die Kirche und das Land"
  13. Julius Echter von Mespelbrunn schafft Klarheit: Das Hochstift wird ein katholischer Territorialstaat und Würzburg dessen Residenz-, Haupt- und Universitätsstadt
  14. Die schwedisch-weimarische Zwischenregierung – Gräuel des Krieges
  15. Große Bauherren, große Baumeister – Die Schönborns und ihre Architekten: Umbau zur Barockstadt
  16. Das Ende der Fürstbischöflichen Stadt
  17. Großherzogliche Residenz- und Hauptstadt
  18. Königlich Bayerische Provinzhauptstadt
  19. Das bürgerliche Würzburg
  20. Die „Gauhauptstadt"
  21. Die Katastrophe von 1945
  22. Was wird aus dem zerstörten Würzburg?
  23. Würzburg heute

Siehe auch[Bearbeiten]