Hermann Zillig

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Hermann Zillig (* 21. April 1893 in Würzburg; † 16. Oktober 1952) war Oberregierungsrat und Direktor des Instituts für Weinbau der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Bernkastel-Kues.

Familiäre Zusammenhänge

Sein jüngerer Bruder war der Komponist und Dirigent Winfried Zillig.

Leben und Wirken

Hermann Zillig, Sohn des Lehrers und pädagogischen Schriftstellers Peter Zillig (1855-1929), besuchte das Gymnasium in Würzburg und studierte anschließend Naturwissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1919 begründete Zillig das Fränkische Museum für Naturkunde in Würzburg. 1920 promovierte er und absolvierte das Staatsexamen für den höheren Schuldienst. Anschließend war er kurze Zeit wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. Hans Kniep am Botanischen Institut. 1921 wurde er als Mitglied der Biologischen Reichsanstalt mit dem Aufbau einer Zweigstelle in Trier betraut. 1925 errichtete er das Deutsche Weinbaumuseum in Trier, dem er ehrenamtlich bis 1937 vorstand. 1926 erfolgte die Übersiedlung der Zweigstelle nach Bernkastel-Kues.

Siehe auch

Weblinks