Hermann Georg von Neuhof

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

P. Hermann Georg von Neuhof OSB (* 1596; † 25. Januar 1644 in Neuhof bei Fulda) war Benediktinermönch und Propst im Kloster Holzkirchen im Aalbachtal.

Familiäre Zusammenhänge

Er entstammt der ehelichen Verbindung von Wilhelm von Neuhof, sowie der vom Luthertum zum Katholizismus übergetretenen Ursula von Hatzfeld zu Wildenburg.

Leben und Wirken

Spätestens seit 1608 war Hermann Alumnus am Päpstlichen Seminar in Fulda. 1617 empfing er in Köln die Priesterweihe. Im Jahr 1625 wurde Hermann Georg Propst von Blankenau

Propst in Holzkirchen

Im Dreißigjährigen Krieg erhielt er 1631 die Propstei Holzkirchen übertragen. Während das adelige Stiftskapitel am 24. Februar 1635 Hermann Georg zum Abt wählte, wählten die bürgerlichen Mitglieder des Konvents, die sowohl das aktive wie passive Wahlrecht forderten, Abt von Huisburg. Nach mehr als zwei Jahren Streit entschied die Kurie die Abtswahl zugunsten Hermann Georgs, der 1638 als gewählter Fürstabt nach Fulda übersiedelte. 1638 oder 1639 zog sich der Abt aufgrund eines Sturzes auf den Stufen der Stiftskirche eine Beinverletzung zu, die ihn dauerhaft beim Gehen beeinträchtigte.

Letzte Ruhestätte

Hermann Georg wurde wegen heranrückender hessischer Truppen zunächst in der Neuhofer Kirche und am 6. Mai schließlich in der Stiftskirche zu Fulda beigesetzt.

Siehe auch

Weblinks