Heimstätten-Kolonie am Talberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Heimstätten-Kolonie am Talberg ist eine Eigenheimsiedlung am Dallenberg.

Lage

Der Dallenberg (früher: T(h)alberg) ist ein Hang, der sich südlich des Steinbachtals entlang der Mergentheimer Straße Richtung Heidingsfeld erstreckt.

Geschichte

Um die Wende zum 20. Jahrhundert befanden sich hier Öd- und Ackerland sowie Lehmgruben und Sandbänke. Der Architekt Christoph Mayer erwarb damals ein großes Stück Land und beabsichtigte, darauf die Entstehung von Eigenheimen zu ermöglichen. Auf der Anhöhe mit sonniger Lage, schönem Ausblick und guten Luftverhältnissen sollten zwischen dem Oberen Dallenbergweg und dem Mittleren Dallenbergweg Klein- und Sommerwohnungen entstehen. Der Architekt bereitete das Land durch eine Zufahrtsstraße sowie durch Anschlüsse an Wasserleitung und Telefonnetz zur Bebauung vor.

Zielsetzung

Die Ansiedlung in der Kolonie sollte jedem ermöglicht werden, der sich in sicherer Stellung befand. Die Vertragsbedingungen wurden entsprechend käuferfeundlich gestaltet und die Anzahlung gering gehalten. Die Anbindung zur Stadt - wichtig für eine Berufstätigkeit - war ab 1902 durch die Straßenbahn zum Steinbachtal gegeben. Christoph Mayer errichtete selbst am Dallenberg mehrere Villen und Sommerhäuser, darunter sein eigenes Wohnhaus.

Siehe auch

Quellen

  • C. Mayer, Heimstätten-Kolonie Thalberg, Würzburg, 1902.