Guido Fackler

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Guido Fackler (* 27. November 1963) ist Kulturwissenschaftler, Volkskundler und Professor für Museologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Fackler studierte zwischen 1985 und 1991 auf Magister in den Fächern Volkskunde, Musikwissenschaft und Ethnologie an der Universität Freiburg im Breisgau. Daran schloss sich bis 1997 an gleicher Stelle ein Promotionsstudium in der gleichen Fächerkombination an. Von 1991 bis 2001 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Volkskunde in Würzburg und wechselte dann bis 2007 an den Lehrstuhl für Europäische Ethnologie. Von 2007 bis 2011 war er akademischer Rat bzw. Oberrat an diesem Lehrstuhl. 2011 habilitierte er sich an der Universität Würzburg zum Thema „Technik und Raum. Aneignung, Ordnung, Repräsentation und Transformation von Landschaft durch künstliche Wasserstraßen (Kanäle) in Europa“.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Er begründete den neu geschaffene Professur für Museologie ab dem Wintersemseter 2010/2011 und wurde erster Professurinhaber.

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

Sein wissenschaftliches Interesse gilt dem Museums- und Ausstellungswesen, Binnen-/Kanalschifffahrt, fluviale Ethnologie, Jugendkulturen, Kulturwissenschaftlicher Technikforschung, Mobilität, Verkehr, Transport, Gedenkstättenarbeit, NS-Lagersystem und Nationalsozialismus, Kultur in Extremsituationen, Raum, Landschaft/landscape, Sound Studies, Stadt, Urbanität, Wissenschaftsvermittlung und -kommunikation.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Prof. Fackler ist seit 2017 Mitglied im Beirat für Stadtgeschichte am Museum für Franken, seit 2014 Mitglied im Kulturbeirat der Stadt Würzburg und seit 2013 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Martin von Wagner Museums.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]