Greta Brehm

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Greta Brehm (* 1906; † 1997) war unterfränkische Mundartdichterin.

Leben

Sie heiratete 1925 den Glaser und Schreiner Martin Brehm. Ihre Kinder sind die Zwillinge Rita und Elisabeth. Nach dem Zweiten Weltkrieg erwarben die Brehms das Grundstück ihres ehemaligen Zuhauses in der Oberthürstraße, welches sie nach der in Eigeninitiative gemeisterten Wiedererrichtung des Gebäudes im Oktober 1947 bezogen.

Schriftstellerisches Werk

Gemeinsam mit dem Mundartdichter Helmut Galvagni veröffentlichte sie 1985 im Werk „Batschgosche und es Zeitungsmärtle“ ein Buch in Würzburger Mundart. Kurz vor ihrem Tod hat Greta Brehm ihre Erinnerungen unter dem Titel „Meine gestohlene Kindheit“ aufgezeichnet. Auch Gretas Tochter Elisabeth von Berrinberg veröffentlichte Erinnerungen an Würzburg.

Quellen

  • Roland Flade: Zukunft, die aus Trümmern wuchs. 1944 bis 1960: Würzburger erleben Krieg, Zerstörung, Wiederaufbau und Wirtschaftswunder, Main-Post, Würzburg 2009, S. 157-160

Siehe auch

Weblinks