Gottfried Mälzer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Gottfried Mälzer (* 1935 in Gera) ist Theologe, war Leiter der Universitätsbibliothek Würzburg und ist Autor zahlreicher Fachbücher.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Gottfried Mälzer studierte nach dem Abitur in Gera und dem Besuch der Kirchenmusikschule in Eisenach von 1955 bis 1960 an der Universität Jena evangelische Theologie. Im Anschluss an das Examen arbeitete er für kurze Zeit als Pfleger in der Universitätsklinik Jena, bis er im Frühjahr 1961 die DDR verließ. 1964 promovierte er an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen.

1961 begann er seine Laufbahn als Bibliothekar an der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart. Ab 1966 lehrte er nebenamtlich an der dortigen Bibliotheksschule und wirkte in der Baukommission für den Neubau der Bibliothek mit. 1970 wechselte er an die Universität Konstanz, wo er 1974 Bibliotheksdirektor wurde.

Leiter der Universitätsbibliothek Würzburg[Bearbeiten]

Einer zweijährigen Tätigkeit als stellvertretender Direktor der UB Düsseldorf folgte im April 1979 die Übernahme der Leitung der Universitätsbibliothek Würzburg als Nachfolger von Josef Tiwisina. Gottfried Mälzer engagierte sich viele Jahre in zahlreichen regionalen und überregionalen Fachgremien. Von 1998 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2001 leitete er die Universitätsbibliothek der TU Ilmenau.

Publikationen (Auszug)[Bearbeiten]

  • Gottfried Mälzer: Bengel und Zinzendorf : Ein Beitr. zur Biographie u. Theologie d. Württemberger Theologen Johann Albrecht Bengel.[1.2]Tübingen, Ev.-theol. F., Diss. v. 18. Juni 1964.
  • Gottfried Mälzer: Julius Echter. Leben und Werk. Echter Verlag, Würzburg 1989, ISBN 3-429-01255-4
  • Gottfried Mälzer: Die Würzburger Bischofs-Chronik des Lorenz Fries, 1987, 64 S. = Mainfränkische Hefte 84
  • Gottfried Mälzer: Magister Lorenz Fries (1489 - 1550); Geschichtsschreiber, fürstbischöflicher Rat, Geheimsekretär und Kanzlei-Vorstand zu Würzburg. Würzburg, Echter, 1995.
  • Gottfried Mälzer: Johann Lukas Schönlein. 1793-1864. Ein genialer Mediziner, der seiner fränkischen Heimat stets verbunden blieb. Würzburg, Echter, 1993.
  • Gottfried Mälzer [Hrsg.]: Briefe von Wilhelm Conrad Röntgen in der Universitätsbibiothek Würzburg. Universitäts-Bibliothek Würzburg, Würzburg 1995 (= Kleine Drucke der Universitätsbibliothek Würzburg, 16)

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Ilmenauer Uni-Nachrichten 41/2/98 S. 9

Weblinks[Bearbeiten]