Giacomo Bonalino

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giacomo Bonalino (auch Jakob) (* um 1580 in Roveredo/Graubünden; † 1635 in Bamberg) war ein deutscher Baumeister schweizerischer Herkunft.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Sein älterer Bruder Giovanni Bonalino, mit dem er oft zusammen arbeitete, war ebenfalls Baumeister und wirkte vor allem im Raum Bamberg und Coburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Bischof Philipp Adolf von Ehrenberg holte die beiden Brüder nach seinem Amtsantritt ins Bistum Würzburg, um vorhandene Kirchenbauten zu verbessern oder zu erweitern. So setzte er die Pfarrkirche in Eibelstadt in Stand, führte Maurer- und Steinmetzarbeiten durch, sprengte das alte Gewölbe und errichtete ein Neues. Nach der statischen Ertüchtigung der Neubaukirche, wirkte er im Erzbistum Bamberg, wo er Klosterkirche und Konventsgebäude des Kapuzinerordens plante, dessen Fertigstellung er aber nicht mehr erlebte.

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Winfried Romberg: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Das Bistum Würzburg 7. Die Würzburger Bischöfe von 1617 bis 1684. Walter de Gruyter Verlag, S. 207 f. ISBN 978-3-11-025183-8
  • Bruno Zoratto (Hrsg.), Il contributo Italiano alla cultura tedesca - Genio Italiano in Germania, Piave, 2009
  • Archiv des Historischen Vereines von Unterfranken und Aschaffenburg, Band 5, Würzburg, 1838, S. 24

Weblinks[Bearbeiten]