Franziska Streitel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sr. Franziska Streitel, SSM

Sr. Franziska Streitel SSM (Taufname:Amalia) (* 24. November 1844 in Mellrichstadt; † 6. März 1911 in Castel S. Elia) war Nonne und Ordensgründerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Amalia Streitel wurde im Alter von 21 Jahren Mitglied der Kongregation der Franziskanerinnen von Maria Stern in Augsburg mit dem Ordensnamen Maria Angela. Sie wurde Oberin in verschiedenen Häusern, hatte aber immer mehr Schwierigkeiten mit der "verweichlichten" Lebensweise der Franziskanerinnen. 1881 trat sie mit dem Ordensnamen Petra den Karmelitinnen des Kloster Himmelspforten in Würzburg bei, die sie jedoch nach wenigen Monaten wieder verließ, um die franziskanischen mit den karmelitischen Wurzeln zu verbinden.

Ordensgründung[Bearbeiten]

1883 gründete sie in Rom die Kongregation der "Schwestern von der schmerzhaften Mutter", die "Addolorata-Schwestern" und nahm den Ordensnamen Franziska an. Über diese Gründung geriet sie in Auseinandersetzungen mit Franziskus Maria vom Kreuz Jordan, der ebenfalls in Rom wirkte und sie eigentlich für seine eigene Gründung, den weiblichen Zweig der "Salvatorianerinnen", gewinnen wollte. Aufgrund falscher Anschuldigungen entzog man ihr 1896 das Amt als Generaloberin, als einfache Schwester lebte sie bis zum Tod mit ihren Schwestern in Rom und in Castel S. Elia bei Rom.

Geschichte der neuen Klostergemeinschaft[Bearbeiten]

Franziska Streitels Gemeinschaft erlebte einen großen Aufschwung, die endgültige Approbation erfolgte 1899 und 1911. Das Mutterhaus der Kongregation ist in Rom, das europäische Provinzbüro in Abenberg in Franken. Die Schwestern arbeiten in der Alten- und Krankenpflege, in Kindergärten und Schulen, in der seelsorgerlichen Betreuung von Familien und in der Erwachsenenbildung, auch in Österreich, Italien, in den USA, in Brasilien und der Karibik.

Kanonisierung[Bearbeiten]

Der Ruf von Sr. Franziskas Heiligkeit verbreitete sich durch die Angaben vieler Gläubiger, die ihrer Fürsprache Gebetserhörungen zuschrieben. Der Seligsprechungsprozess wurde 1937 eingeleitet. Bei der ersten Sitzung in diesem Prozess wurde Schwester Franziska der Titel „Dienerin Gottes" verliehen. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen. Am 27. März 2010 hat Papst Benedikt XVI. den heroischen Tugendgrad anerkannt, ein wichtiger Schritt zum Seligsprechungsprozeß.

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Am 5. Juli 2009 wurde durch Bischof Dr. Friedhelm Hofmann die Pfarreiengemeinschaft „Franziska Streitel“ im Landkreis Rhön-Grabfeld errichtet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]