Franz Bretz

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geistlicher Rat Franz Bretz (* 11. Februar 1881; † 9. August 1955 in Kloster Heidenfeld) war katholischer Pfarrer von St. Laurentius (Heidingsfeld) von 1906 bis 1946.

Pfarrer in Heidingsfeld

Er errichtete in den 1920er Jahren das Werkinghaus als Pfarrheim. Schon 1932 erkannte Bretz die künftige Entwicklung der Lehmgrubensiedlung und erwarb er für einen eventuellen Kirchenbau ein Grundstück neben der Jugendherberge, dem heutigen Familienzentrum.

Wegen seines „antinationalsozialistischen Verhaltens“ wurde er drei Monate inhaftiert. Der katholischen Jugend Heidingsfelds gab er nach dem Verbot kirchlicher Jugendgruppen durch das NS-Regime über einen Kirchenchor die Möglichkeit für gemeinsame Freizeitgestaltung. 1946 musste er seine Tätigkeit in der Pfarrei krankheitsbedingt aufgeben. [1]

Ehrungen und Auszeichnungen

Posthume Würdigung

Nach Pfarrer Bretz wurde die Franz-Bretz-Straße in der Lehmgrubensiedlung benannt.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Reiner Leng (Hrsg.): Geschichte der Stadt Heidingsfeld. Schnell & Steiner, 2005

Quellen

  • Directorium der Diözese Würzburg, August 2015

Weblinks