Die Räuberbande

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Räuberbande ist eine Romanverfilmung von Leonhard Frank aus dem Jahr 1914, die 1928 unter der Regie von Hans Behrendt gedreht wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Einige Übereinstimmungen zwischen der Biografie des Autors und der Romanfigur Michael Vierkant alias Oldshatterhand sind unübersehbar: Beide wuchsen in armseligen Verhältnissen in Würzburg auf, machten eine Mechanikerlehre, schlugen sich als Klinikdiener durch und studierten in München Kunst. 1927 erschien der Roman Das Ochsenfurter Männerquartett, in dem Leonhard Frank auf einige Mitglieder der "Räuberbande" zurückkam, die sich in der Zwischenzeit mit der Gesellschaft arrangiert und eine – nun allerdings durch die Inflation gefährdete – Existenz aufgebaut hatten.

Handlung[Bearbeiten]

In Würzburg im Jahr 1899 schlossen sich zwölf vierzehnjährige Jugendliche unter dem Anführer Oskar Benommen alias bleicher Kapitän zu einer "Räuberbande" zusammen: Michael Vierkant alias Oldshatterhand, Andreas Steinbrecher alias Winnetou, der einäugige Georg Bang alias Falkenauge, der Waise Theobald Kletterer alias rote Wolke, Hans Lux, der König der Lüfte, und Hans Widerschein, der Schreiber, und einige andere mehr. Sie rebellieren gegen die Erwachsenen im Allgemeinen und sadistische Lehrer wie Herrn Mager und hartherzige Lehrherren wie Meister Tritt im Besonderen. Die Abenteuerromane von Karl May prägen ihr Denken und so planen sie, Würzburg niederzubrennen und in den Wilden Westen auszuwandern. Glasermeister Johann Jakob Streberle zeigt die Räuberbande wegen Diebstahls von Trauben aus den Königlichen Weinbergen an, aber bei der Gerichtsverhandlung kommen sie glimpflich davon. Einige Zeit später fertigt die Glaserei alle 367 Fenster für das neue Krankenhaus um einen Zentimeter zu schmal an. Die gesamte Lieferung ist unbrauchbar. Der Schaden und die zu bezahlende Konventionalstrafe treiben Johann Jakob Streberle in den Bankrott, und er verschwindet aus Würzburg. Durch die allmählich schärfer hervorgetretenen Charakterzüge und Interessen der einzelnen Mitglieder hatte die Räuberbande sich aufgelöst.

Drehorte in Würzburg[Bearbeiten]

Drehorte waren laut Novelle unter anderem der Marienberg, das Käppele, das Juliusspital und das Hotel Kronprinz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]