Bergmeisterhaus (Randersacker)

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von D-6-79-175-48)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang zum Bergmeisterhaus
Bergmeisterhaus Rückseite

Das Bergmeisterhaus war Amtssitz des hochstiftlich-würzburgischen Bergmeisters in Randersacker.

Standort

Angrenzend an das Torhaus des Zehnthofes befindet sich das Bergmeisterhaus.

Bergmeisteramt

Der Bergmeister war Bindeglied und Mittelsperson zwischen Bischof bzw. Domkapitel und Einwohnerschaft in allen Angelegenheiten des Weinbaues. Dass man den Bergmeistern ein geräumiges Wohnhaus zur Verfügung stellte, unterstreicht Bedeutung, Befugnisse und Rechte des Bergmeisters. Er war direkt dem Grundherrn, dem Bischof und später dem Domkapitel unterstellt. Der letzte Bergmeister und nach 1814 zugleich königlich-bayerischer Weinbergsverwalter war Joseph Dietrich.

Baubeschreibung

Das Bergmeisterhaus wurde zusammen mit dem übrigen Zehnthof während der Amtszeit des Dompropstes Johann Gottfried von Aschhausen, der von 1617 bis 1622 als Würzburger Fürstbischof regierte, erneuert und umgestaltet. Im Jahre 1717 das Bergmeisterhaus neu errichtet werden, das Richtfest fand am 5. Juli des gleichen Jahres statt.

Laut Verkaufsprotokoll vom 2. Oktober 1828 kaufte Joseph Dietrich das Bergmeisterhaus für 2.325 Gulden und verwandelte es in die Weinstube Dietrich. Im Jahre 1893 kaufte Andreas König für 15.000 Goldmark das Bergmeisterhaus, welches heute noch im Besitz des Weingutes König ist. [1]

Siehe auch

Quellen und Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …