Anselm von Gelnhausen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

P. Anselm von Gelnhausen OSB ( † 16. Juni 1319) war Benediktinermönch und Abt des Benediktinerkloster St. Burkard von 1284 bis 1318.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Anselm entstammt einer Patrizierfamilie aus dem hessischen Gelnhausen. Sein Bruder Siegfried war Kanoniker am Stift Neumünster.

Abt im Burkarderkloster[Bearbeiten]

Zunächst trat er als Mönch ins Benediktinerkloster Neustadt am Main ein, wo er seit 18. Februar 1282 bezeugt ist. Seine Wahl zum Abt in Würzburg fand am 17. Dezember 1284 statt. Im August 1308 war er als Visitator im Auftrag des Mainzer Erzbischofs im Bistum Würzburg tätig und wird bis 27. September 1318 als Benediktinerabt genannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst, Die Benediktinerabtei und das Adelige Säkularkanonikerstift St. Burkard in Würzburg, im Auftrag des Max-Planck-Instituts für Geschichte, Berlin, New York, de Gruyter, 2001, S. 196