Anja Weisgerber

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Anja Weisgerber

Dr. Anja Weisgerber (* 11. März 1976 in Schweinfurt) ist Juristin und CSU-Politikerin.

Leben und Wirken

Nach dem Abitur studierte Anja Weisgerber 1995 bis 2000 an der Juristischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Universität Lausanne und schloss das Studium mit dem ersten Staatsexamen ab. 2003 legte sie das zweite Staatsexamen ab und promovierte in Würzburg zum Thema „Parlamentarische Untersuchungsausschüsse“. Anschließend arbeitete sie für eine Rechtsanwaltsgesellschaft in München und ist seit 2004 als Rechtsanwältin tätig.

Politische Laufbahn

Anja Weisgerber war von 1995 bis 2009 in der Jungen Union (JU). Seit 2009 ist sie Bezirksvorsitzende der Frauen-Union (FU) Unterfranken. Seit 2003 ist Weisgerber Mitglied im CSU-Bezirksvorstand, seit 2009 Mitglied im Parteivorstand der CSU und seit 2011 Kreisvorsitzende der CSU Schweinfurt-Land.

Von 2002 bis 2008 gehörte Weisgerber dem Gemeinderat ihrer Heimatgemeinde Schwebheim an. Am 13. Juni 2004 wurde Weisgerber ins Europäische Parlament gewählt, wo sie der Fraktion der EVP angehörte. In dieser Zeit war sie auch für Stadt und Landkreis Würzburg im Europaparlament zuständig. In der zweiten Legislaturperiode schied sie am 21. Oktober 2013 aus, da sie das Direktmandat des Bundestagswahlkreises Schweinfurt für den Deutschen Bundestag, als Nachfolgerin von Michael Glos erringen konnte. Seit 2015 ist Weisgerber Mitglied im Stiftungsrat der Bundesstiftung Baukultur. 2019 wurde sie zur stellvertretenden Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag gewählt und zur Sprecherin für Umwelt- und Klimapolitik der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag ernannt.

Ehrenamtliche Tätigkeit

Anja Weisgerber ist ehemalige bayerische Meisterin im Tennis.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Weblinks