Reinhold Vöth

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Reinhold Vöth

Reinhold Vöth (* 23. März 1930 in Würzburg; † 30. März 1997 in München) war ein Jurist, CSU-Politiker und Intendant des Bayrischen Rundfunks.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ausbildung und Tätigkeiten[Bearbeiten]

In Würzburg besuchte er auch 1936-1945 die Schule. Er machte sein Abitur in Münnerstadt und studierte ab 1949 Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Würzburg. Außerdem war er Werkstudent im Baugewerbe, bei Behörden und in der Buchhaltung eines Großbetriebes. Die Große juristische Staatsprüfung legte er 1957 ab. Vöth war von 1957 bis 1959 als Rechtsanwalt und Justitiar der Fränkischen Wohnungsgenossenschaft St.-Bruno-Werk Würzburg tätig und arbeitete danach im Staatsdienst im Versorgungsamt Würzburg.

Politik[Bearbeiten]

1958 wurde er erstmals für die CSU in den Bayerischen Landtag gewählt, dem er bis 1972 angehörte. 1964 bis 1970 war Vöth Vorsitzender des Kulturpolitischen Ausschusses des Landtages, zwischen 1966 und 1970 stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion. 1970 wurde er Staatssekretär im bayrischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung.

Rundfunk und Fernsehen[Bearbeiten]

Parallel wurde Vöth 1960 in den Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks gewählt, dessen Vorsitz er ab 1966 bekleidete. 1972 wurde er BR-Intendant und blieb bis 1990 an der Spitze des Senders. In dieser Funktion war er zwischen 1980 und 1983 ARD-Vorsitzender.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Reinhold Vöth war Mitglied der K.St.V. Normannia Würzburg

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert in Teilen auf dem Artikel Reinhold Vöth aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.