Leo Wolpert

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Wolpert (* 16. November 1884 Albstadt; + 17. Dezember 1961 in Albstadt), Geistlicher, Schriftsteller

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Wolpert erhielt die Priesterweihe am 2. August 1908 und wurde 1912 Hauptschriftleiter des Würzburger Katholischen Sonntagsblattes. Dieses Amt bekleidete er bis 1941. Als Schriftsteller benutzte er das Pseudonym "Colonat".

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Autor[Bearbeiten]

  • Schimmer der Ewigkeit. Christliche Beispiele. Würzburg ohne Jahresangabe
  • In der Apostelschule : Lesungen im Anschluß an die Sonntagsepisteln. Freiburg/Breisgau, Herder Verlag 1922
  • Von unsern lieben Heiligen, 52 Legendenbilder, Freiburg/Breisgau, Herder 1924
  • Gebetsweisheit der Kirche. Freiburg, Herder 1925.
  • Der Sonntag der Seele; Besinnliche Lesungen, Herder 1925
  • Unterwegs zur Heimat Sonntagslesungen. Freiburg/Breisgau, Herder &, Co. 1926.
  • Also sprach Bruder Berthold. Zweihundert kleine Geschichten. Frankfurter Domverlag, Frankfurt/Main 1927.
  • Von unseren lieben Heiligen. Zweiundfünfzig Legendenbilder., Herder & Co Verlag, Freiburg 1932
  • Fünf Minuten Christenlehre, Band 1-3, Pustet, Regensburg 1937-1938
  • Der reiche Arme. Ein Franziskus-Büchlein. Würzburg, Echter Verlag 1947.
  • Wachen und Wirken: Religiöse Lesungen, Würzburg, Echter-Verlag 1948.
  • Kind und Himmelreich. Ein Beispielbuch. Würzburg, Echter 1949,
  • Tue Das. Predigtentwürfe Über Die Christenpflichten. Würzburg, Echter 1949.
  • Die Fürstin der Milde. ein Elisabeth -Büchlein. Würzburg, Echter Verlag 1949.
  • Fünf Minuten Christenlehre. Drei Reihen Katechismuslesungen, Regensburg, Verlag F. Pustet, 1949.
  • Lebe mit deiner Kirche. Gedanken im Anschluß an die Liturgie. Würzburg 1949.
  • Colonat, Die Kanzelsprache. Homiletische Plaudereien, Würzburg, Echter 1949.
  • Ereignisse und Gleichnisse; Ein Buch zum Lesen, Lehren und Leben, Verlag Friedrich Pustet (1950 )
  • Schimmer der Ewigkeit : Christliche Beispiele, Würzburg, Echter-Verlag 1953

Herausgeber[Bearbeiten]

  • St. Antonius Glöcklein. Monatsschrift für alle Verehrer des großen Heiligen von Padua.
  • Also sprach Bruder Berthold. Zweihundert kleine Geschichten. Würzburg Rita-Verlag (um 1930).
  • Colonat, Aus dem Tagebuch eines Christen, Würzburg, Echter-Verlag 1933

Unformatierten Text hier einfügen

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Während seines Beruflebens wurde er Prälat und erhielt den Titel Päpstlicher Geheimkämmerer.

Siehe auch[Bearbeiten]