Wilhelm Maria Puchtler

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Maria Puchtler (* 24. Dezember 1848 in Holzkirchen; † 11. Februar 1891 in Nizza) war Musiker, Musikpädagoge und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Puchtler war Schüler von Faiszt, Lebert und Stark am Stuttgarter Musikkonservatorium von 1868 bis 1873. Danach wirkte er bis 1879 als Dirigent und Musiklehrer in Göttingen.

Komponist[Bearbeiten]

Puchtler schuf insbesondere Orchesterwerke, wie Sinfonien, Choräle, Ouvertüren und Suiten, aber auch Stücke für kleinere Instrumentierung.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Saranapal für großes Orchester
  • Quartett-Notturno op. 9 f. Klavier, Violine, Viola, Cello
  • Der Geiger von Gmünd (Choral)

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Robert Münster: Wilhelm Maria Puchtler (1848 – 1881). Ein Komponist aus Unterfranken im Spannungsfeld zwischen Liszt und Brahms, in: Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst, 66/2014, S. 61 - 87
  • Baker's Biographical Dictionary of Musicians, G. Schirmer, New York, Boston, 1919, S. 729

Weblinks[Bearbeiten]