Uwe Lambinus

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Lambinus (* 21. Juli 1941 in Würzburg) ist Kaufmann, Jutizbeamter, SPD-Politiker und war Abgeordneter des Deutschen Bundestages.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Volksschule absolvierte Lambinus eine kaufmännische Lehre. Er wurdet Notargehilfe, Amtsrat im Notardienst, 1979 Rechtsbeistand und 1994 Oberamtsrat.

Partei und Ämter[Bearbeiten]

Nach dem er sich zunächst der sozialistischen Jugend angeschlossen hatte, trat er 1956 in die SPD ein. Von 1965 bis 1972 gehörte er dem SPD-Bezirksvorstand Franken an. Von 1974 bis 1996 war er im Landesvorstand seiner Partei. Neben einem Stadtratsmandat in Marktheidenfeld seit 1996, saß er seit 1972 im Kreistag des Landkreises Main-Spessart.

Bundestagsabgeordneter[Bearbeiten]

1972 wurde er über die bayerische Landesliste in den Deutschen Bundestag gewählt. In der folgenden Legislaturperiode war er Nachrücker des ausgeschiedenen Abgeordneten Peter Glotz. Danach saß er bis 1994 in der Bundestagsfraktion der SPD.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Lambinus war stellvertretender Kreisvorstand der Arbeiterwohlfahrt und Präsident des Rad- und Kraftfahrverbandes Solidarität Deutschland.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Rudolf Vierhaus (Hrsg.), Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002, Walter de Gruyter, 2011, S. 478.

Weblinks[Bearbeiten]