Theodor Heinrich Schiebler

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler (* 3. Februar 1923 in Berlin) ist Anatom und war von 1963 bis 1990 Vorstand und Mitvorstand des Würzburger Instituts für Anatomie.

Leben[Bearbeiten]

Theodor Heinrich Schieber wurde als Sohn von Hedwig und Theodor Schiebler geboren. Er heiratete und hat fünf Kinder. [1]

Ausbildung[Bearbeiten]

Schiebler wuchs in Berlin auf. Nachdem er sein Abitur gemacht hatte, nahm er ab 1940 am Krieg teil. Aufgrund einer Verwundung konnte er bereits 1942 mit dem Medizinstudium beginnen, bevor er 1944 wieder an die Front musste. Das Studium vervollständigte er 1945 bis 1948 in Göttingen, wo er 1949 auch promoviert wurde. Als Rockefeller-Stipendiat arbeitete er 1950/51 als "Post doc" an den Nobel-Instituten in Stockholm. Anschließend war er an den Anatomischen Instituten der Universitäten von Kiel, wo er sich 1955 habilitierte, und Würzburg tätig.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

1963 wurde Schiebler als Nachfolger Kulenkampffs außerordentlicher und ab 1966 ordentlicher Professor für Anatomie und Institutsleiter in Würzburg. 1970/71 war er Dekan der Würzburger Medizinischen Fakultät. Zudem wirkte er zwölf Jahre als Generalsekretär der International Federation of the Histochemical Societies. 1958 hatte er bereits die internationale Zeitschrift "Histochemistry" gegründet, deren Chefredakteur er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1990 war. Schiebler förderte die internationale Entwicklung und Anwendung histochemischer und elektronenmikroskopischer Verfahren in der modernen, molekularbiologisch geprägten Anatomie.

Ehrungen und Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1987: Ehrendoktor der Universität Nancy (Frankreich)
  • 1987/88: Präsident des Würzburger Rotary-Clubs
  • Zweimal Vorsitzender und heute Ehrenmitglied der deutschen Anatomischen Gesellschaft
  • Ehrenmitglied verschiedener ausländischer Anatomischer Gesellschaften

Veröffentlichungen (Auszug)[Bearbeiten]

  • Anatomie: Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie, Topographie, Springer-Verlag, mehrere Auflagen (9. Aufl. 2004)
  • Mit Zuversicht ins Leben. Erinnerungen eines Arztes 1923-1945, hrsg. von Jürgen Kleindienst, Zeitgut-Verlag (Bibliothek der Zeitzeugen), Berlin 2003

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gelehrtenverzeichnis