Schuhmuseum

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schuhmuseum von Valentin Dittmeier präsentierte in Würzburg eine hochwertige Auswahl internationaler historischer Schuhmoden.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Zerstörung Würzburgs im Zweiten Weltkrieg befand sich das Museum im Privathaus Dittmeiers in der Neubaustraße. Im Februar 1949 eröffnete es in der Sandbergerstraße 1 neu. Das Museum besteht heute nicht mehr.

Sammlung[Bearbeiten]

Ein Teil der Ausstellungsstücke dieser kulturgeschichtlichen Sammlung wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Es blieb jedoch eine bedeutende Zusammenstellung historischer Schuhe „aller Länder und Erdteile“.

Besondere Objekte:

  • Stangenreiter-Stiefel von 1680 aus Leder (je 8 kg schwer)
  • Straßenschuh der berühmten Wiener Tänzerin Fanny Eyßler, gefertigt aus rotem Samt
  • Orientalischer Stelzenschuh aus Ebenholz mit Perlmutt-Einlage
  • „Goldener-Lilien“-Schuh aus China mit dem dazugehörigen Originalabguss des künstlich verkrüppelten Fußes einer 36-jährigen Chinesin (Länge von etwa zwei Streichholzschachteln)

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Main-Post: „Der Mann mit den Schuhen aus aller Welt“ (3. Februar 1949)
  • Main-Post: „Schuh-Museum eröffnet“ (12. Februar 1949)