Schützenlichtspiele (Winterhausen)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schützenlichtspiele waren ein kleines Kino in der Marktgemeinde Winterhausen in der Nähe des Bahnhof Winterhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab 1952 wurde Winterhausen durch den portablen Service des Oli in Ochsenfurt von David Alfons Schütz mit Filmen versorgt. Von 1956 bis 1961 stand ein festes Haus, die Schützenlichtspiele in Winterhausen zur Verfügung. An drei bis vier Tagen die Woche fand Kinobetrieb von 1956 bis ins Jahr 1961 statt.

Technische Ausstattung[Bearbeiten]

Der Zuschauerraum bestand aus 185 Sitzplätzen. Filmprojektor war ein Ernemann I, der Tonverstärker kam von der Firma Klangfilm.

Siehe auch[Bearbeiten]