Possenti Weggartner

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

P. Possenti Anton Weggartner CMM (* 23. Mai 1907 in Pelkering/Lkr. Rottal-Inn; † 5. Dezember 1976 in Lupane/Simbabwe) war Ordensgeistlicher und Missionar im südlichen Afrika.

Geistliche Laufbahn[Bearbeiten]

Pater Possenti wurde 1933 in Würzburg zum Priester geweiht und reiste noch im gleichen Jahr nach Afrika. Die längste Zeit seiner missionarischen Tätigkeit arbeitete er als Lehrer und Rektor an Schulen. Mit Bischof Adolf Gregor Schmitt, unter dem Pater Possenti 25 Jahre lang arbeitete, verbanden ihn freundschaftliche Beziehungen. Deshalb hatte sich der Alt-Bischof nach seiner Versetzung in den Ruhestand 1974 auf die von Pater Possenti geleitete Missionsstation Regina Mundi zurückgezogen, wo er als einfacher Missionar lebte und wirkte.

Gewaltsamer Tod[Bearbeiten]

Am 5. Dezember 1976 fuhr er mit einer Gruppe von Missionaren und Missionsschwestern von der Missionsstation Regina Mundi zum Buschkrankenhaus St. Luke's, um einen Krankenbesuch abzustatten. Wenige Kilometer vor dem Hospital versperrte ein quer liegender Baum den Weg. Als die Insassen das Hindernis aus dem Weg räumen wollten, sprang ein farbiger Guerilliakämpfer aus dem Unterholz und eröffnete aus einem automatischen Sturmgewehr das Feuer. Im Kugelhagel starb er gemeinsam mit Bischof Schmitt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Erich Eder, Pater Possenti Anton Weggartner, Missionar und Märtyrer in: Band 4 von Heimatkundliche Schriftenreihe des Landkreises Rottal-Inn, 1977

Weblinks[Bearbeiten]