Peter Bofinger

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Peter Bofinger

Prof. Dr. Peter Bofinger (* 18. September 1954 in Pforzheim) ist deutscher Ökonom und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg. Seit März 2004 ist er Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Leben und Wirken

Peter Bofinger studierte ab 1973 Volkswirtschaft an der Universität Saarbrücken. Von 1978 bis 1981 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Stab der „Wirtschaftsweisen“. Von 1985 bis 1990 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und ab 1987 Bundesbank-Oberrat der Landeszentralbank Baden-Württemberg. 1990 habilitierte er sich an der Saarbrücker Universität.

Professor in Würzburg

1991 und 1992 hatte er vertretungsweise den Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Geld und Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Würzburg inne, im August 1992 übernahm er die ordentliche Professur. Ab Oktober 2003 war er ein Jahr lang Erster Vizepräsident der Universität Würzburg.

Publikationen (Auszug)

  • Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. (2003)
  • Ist der Markt noch zu retten? Warum wir jetzt einen starken Staat brauchen. (2009)
  • Zurück zur D-Mark? Deutschland braucht den Euro. (2012)

Wirtschaftsweiser

Im März 2004 wurde er auf Empfehlung der Gewerkschaften in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berufen, den sogenannten fünf Wirtschaftsweisen. Der Rat übergibt der Bundesregierung jährlich ein Gutachten, in dem er die Wirtschaftsentwicklung schildert und aktuelle wirtschaftspolitische Fragestellungen beleuchtet. Darüber hinaus erstellt der Sachverständigenrat Sondergutachten und Expertisen zu ausgewählten Themen. Bofinger forscht hauptsächlich bezüglich der europäischen Geldpolitik. Ende Februar 2019 schied Bofinger nach drei Amtsperioden und 15 Jahren als dienstältestes Mitglied aus dem Gremium aus.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Peter Bofinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.