Martin Zenck

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Martin Zenck (* 9. August 1945 in St. Peter/Schwarzwald) ist Musikwissenschaftler und war Professor an der Universität Würzburg von 2006 bis 2010.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Neueren Deutschen Literaturwissenschaft in Freiburg/Breisgau, promovierte er 1975 und 1982 habilitierte er über "Die Bach-Rezeption des späten Beethoven" an der TU Berlin. Von 1982 bis 1985 war er Produzent für Neue Musik beim Wstdeutschen Rundfunk in Köln, anschließend als Hesenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Privatdozent der Universität Bonn.

1989 erhielt er einen Ruf auf eine Professur für Historische Musikwissenschaft an der Universität Bamberg. 1996 war er Fellow der Rockefeller-Foundation in Bellagio/Lake Como. Innerhalb des DFG-Schwerpunktprogrammes "Theatralität" hat er bis 2002 ein eigenes Teilprojekt geleitet. In den Folgejahren bis 2007 hat er mit Fördermitteln der Gerda Henkel Stiftung, der Fritz Thyssen Stiftung der Wissenschaftsförderung und der VW Stiftung verschiedenartige Forschungsprojekte initiiert und durchgeführt.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Seit dem Wintersemester 2006 hatte er eine Professur für Musikwissenschaft mit den Schwerpunkten auf der Neuen Musik und der Aesthetik an der Universität Würzburg inne und wurde 2010 emeritiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]