Marita Bäuerlein

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Weinkönigin Marita Bäuerlein

Marita Bäuerlein (* 13. August 1944 in Würzburg) war Fachlehrerin, bayerische Landtagsabgeordnete sowie Deutsche und Fränkische Weinkönigin.

Leben und Wirken

Marita Bäuerlein wuchs auf Gut Strehlhof bei Volkach als Winzer- und Landwirtstochter auf, besuchte das Realgymnasium und schloss es mit der Mittleren Reife ab. Daraufhin machte sie die Ausbildung zur Kauffrau und war ein Jahr lang als Lehrling im elterlichen Betrieb tätig. Es folgte eine weitere Ausbildung zur Fachlehrerin an Volksschulen in Werken und Zeichnen. Nach ihrer Zeit als Weinkönigin führte sie diese Ausbildung fort und schloss diese 1970 mit der Lehramtsprüfung ab. Zuletzt war sie im Schuldienst in Schweinfurt tätig.

Repräsentantin des Frankenweins

1963 wurde sie zur Fränkischen Weinkönigin gewählt, darauf aufbauend wurde sie 1964 zur Deutschen Weinkönigin ernannt. Im Rahmen dessen unternahm sie mehrere Auslandsreisen, um für den deutschen Wein zu werben.

Politische Laufbahn

Marita Bäuerlein kandidierte bei der Landtagswahl 1970 erfolgreich auf der Wahlkreisliste der CSU in Unterfranken und gehörte dem Bayerischen Landtag für eine Wahlperiode bis 1974 an.

Siehe auch

Quellen

  • Fränkischer Weinbauverband: 59 Jahre Fränkische Weinkönigin - Eine Chronologie. Würzburg 2014.

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Marita_Bäuerlein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.