Kim Otto

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Kim Otto (* 1968 in Essen) ist Journalist, Professor für Wirtschaftsjournalismus an der Universität Würzburg und Mitarbeiter des ARD-Politmagazins "Monitor".

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Recht an der Universität Duisburg, wirkte Otto ab 1998 dort als wissenschaftlicher Assistent und war bis 2001 Seminarleiter für Mediendemokratie und Medienwirkungsforschung. Anschließend wurde er freier Mitarbeiter des Westdeutschen Rundfunks in der Redaktion des Politmagazins "Monitor". 2007 wurde er Professor für Medienmanagement und Unternehmenskommunikation imf Schwerpunkt Journalistik an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in Köln. Ein Jahr später wechselte an gleicher Stelle in den Studiengang Fernsehjournalismus und war ab 2014 stellvertretender Leiter der Hochschule. Parallel dazu war er seit 2012 Trainer für internationale Journalistenausbildung an der Akademie der Deutschen Wirtschaft in Bonn und seit 2014 Trainer für Fernsehjournalismus, ARD/ZDF Medienakademie, Nürnberg.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

2015 erhielt Otto einen Ruf auf den Lehrstuhl für Wirtschaftsjournalismus an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten]

  • Qualität im Wirtschaftsjournalismus
  • Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in Wirtschaftsredaktionen
  • Innovationen und Trends im Wirtschaftsjournalismus
  • Neuorientierung im Wirtschaftsjournalismus
  • Entwicklung von Content-Strategien, insbesondere für crossmediale Angebote

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Grimme-Preis für Aufdeckung des Skandals "Bezahlter Lobbyismus in Bundesministerien" (2007)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]