Karl-Theodor Zauzich

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Karl-Theodor Zauzich (* 8. Juni 1939 in Plauen/Vogtland) ist Ägyptologe und war Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Nach dem Schulbesuch in Grimma und Leipzig begann er 1957 das Studium der Ägytologie an der Universität Leipzig. 1958 flüchtete er nach Westdeutschland und studierte nach der Ost-West-Ergänzungsprüfung 1959 in Koblenz in Mainz klassische Philologie und Ägyptologie. Nach seiner Promotion in Philolgie an der Universität Mainz 1966 und seiner Habilitation an der FU Berlin 1980 wurde er zunächst Professor in Mainz.

Professor in Würzburg

Prof. Zauzich wurde am 1. Juli 1981 nach der Emeritierung von Erich Lüddeckens auf den Lehrstuhl für Ägyptologie am Institut für Altertumswissenschaften an die Universität Würzburg berufen und wurde am 1. Oktober 2004 emeritiert. Zwischen 1996 und 1998 war er Dekan der Philosophischen Fakultät. 2005 gründete er die „Sommerhausen School of Demotic Studies“.

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliches Interesse galt der demotischen Sprache, ein unterägyptischer Dialekt ab dem Jahr 650 v. Chr.

Publikationen (Auszug)

Mit Professor Lüddeckens und seinem Kommilitonen Heinz-Josef Thissen rief er 1971 die Enchoria ins Leben, eine Spezialzeitschrift für die spätesten Sprachstufen des Ägyptischen.

Siehe auch

Weblinks