Judith Gerlach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Judith Gerlach, Staatsministerin

Judith Gerlach (* 3. November 1985 in Würzburg) ist Rechtsanwältin, CSU-Politikerin und seit 2013 Landtagsabgeordneter für den (Wahlkreis Unterfranken). 2018 wurde Sie bayerische Staatsministerin für Digitales.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Umzug nach Aschaffenburg ging sie dort zur Schule und legte 2006 das Abitur am Maria-Ward-Gymnasium ab. Danach studierte sie Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und legte 2010 die erste juristische Staatsprüfung ab. Nach dem Referendariat in Würzburg 2013 folgte die zweite Staatsprüfung. Im Juni 2013 erhielt sie die Zulassung als Rechtsanwältin und arbeitete seither als selbstständige Rechtsanwältin in Aschaffenburg.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Seit 2002 ist sie Parteimitglied in der CSU und der Jungen Union. Sie war stellvertretende Kreisvorsitzende der JU Aschaffenburg-Stadt und stellvertretende Ortsvorsitzende der CSU Schweinheim.

Bayerische Landtagsabgeordnete[Bearbeiten]

Nach der Landtagswahl am 15. September 2013 zog sie über die unterfränkische CSU-Liste als jüngste Abgeordnete in den Bayerischen Landtag ein. Dort arbeitet sie als Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend, Familie und Integration sowie im Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie regionale Beziehungen.

Bayerische Staatsministerin[Bearbeiten]

Am 12. November 2018 berief sie Ministerpräsident Markus Söder zur ersten Staatsministerin für Digitales ins bayerische Kabinett.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]