Joseph Vogt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Joseph Vogt (* 23. Juni 1895 in Schechingen/Ostalbkreis; † 14. Juli 1986 in Tübingen) war Althistoriker und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Nach dem Geschichtsstudium in Tübingen und Berlin wurde Vogt 1921 promoviert. Er habilitierte sich 1923 in Tübingen, wirkte dort als Privatdozent und war von 1926 bis 1929 Professor für Alte Geschichte an der Universität Tübingen.

Professor in Würzburg

1929 erhielt er einen Ruf an die Universität Würzburg. In Würzburg war er 1934/1935 Dekan der Philosophischen Fakultät und anschließend Prorektor bis 1936. Weitere Stationen seiner Lehrtätigkeit waren Breslau, wieder Tübingen und bis 1944 Freiburg im Breisgau. 1946 übernahm er erneut seinen Lehrstuhl in Tübingen, den er bis zu seiner Emeritierung 1962 innehatte.

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliche Interesse galt der römischen Geschichte. Seine Darstellungen der römischen Republik und des Zeitalters Konstantins galten jahrzehntelang als Standardwerke.

Siehe auch

Quellen

  • Volker Losemann: Vogt, Joseph. In: Peter Kuhlmann, Helmuth Schneider (Hrsg.): Geschichte der Altertumswissenschaften. Biographisches Lexikon (= Der Neue Pauly. Supplemente. Band 6). Metzler, Stuttgart/Weimar 2012, ISBN 978-3-476-02033-8, Sp. 1272–1274.
  • Karl Christ: Joseph Vogt (1895–1986). In: Karl Christ: Neue Profile der Alten Geschichte. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1989, ISBN 3-534-10289-4, S. 63–124.

Weblinks