Joseph Lorenz Schmitt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Lorenz Schmitt (* 27. April 1731 in Obertheres; † Juni 1796 in Würzburg) war Violinist, Konzert- und Kapellmeister des Philharmonischen Orchesters.

Leben und Wirken

Schmitt erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Kloster Theres. Aufgrund seiner Fähigkeiten im Geige spielen wurde er zum Violinisten Enderle nach Würzburg in die Lehre geschickt. Hier vollendete er im Juliusspital zugleich seine anderweite Bildung. Mit 24 Jahren nahm ihn Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim in seine Dienste auf und gewährte ihm die Mittel für einem vierjährigen Aufenthalte in Italien. Schmitt trat die Reise 1757 an und wurde dort Schüler von Tartini. Nachdem er in seine Würzburger Anstellung zurückgekehrt war, versuchte er sich durch eifriges Studium alle Richtungen seiner Kunst zu erschließen und anzueignen. Im Jahre 1774 wurde er zum Konzertmeister am Würzburger Hofe ernannt.

Hofkapellmeister

1779 übernahm Schmitt die Aufgaben des Kapellmeisters. Einer seiner bekanntesten Schüler war der spätere Komponist Joseph Küffner. Trotz verlockender Angebote aus dem In- und Ausland blieb er seinem Fürstbischof treu.

Siehe auch

Weblinks