Jüdischer Friedhof Eibelstadt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Jüdische Friedhof in Eibelstadt befindet sich weit außerhalb der Stadtmauer auf der Höhe über dem Main.

Lage

Der Friedhof liegt östlich von Eibelstadt am Kapellenberg in einem kleinen Waldgebiet, dem so genannten „Judenwäldchen“. Erreichbar über die Lindelbacher Straße und ca. 1,7 km in Richtung „Tennisclub“. Der jüdische Friedhof liegt gegenüber den Parkplätzen des Tenniszentrums. Nicht ein einziger Grabstein ist heute auf dem Areal mit der amtlichen Bezeichnung „Im Judenleichenhof“ sichtbar. Vier Grenzsteine markieren das mit Bäumen und Sträuchern ein dicht bewachsenes Gebiet.

Geschichte

Die Toten der in der Zeit vom 1600 bis 1655 am Ort bestehenden jüdischen Gemeinde wurden zunächst in Schwanfeld oder Rödelsee beigesetzt. Ein jüdischer Friedhof in Eibelstadt wurde Anfang des 17. Jahrhunderts angelegt.

Von 1665 bis 1695 wurden - auch noch nach Auflösung der jüdischen Gemeinde Eibelstadt - die Toten der Jüdischen Gemeinde Aub hier beigesetzt. Es ist heute kein Grabstein mehr sichtbar. Unklar ist, wann die letzten Beisetzungen stattfanden. Vier Grenzsteine markieren das Grundstück, das eine Fläche von 2,70 a umfasst. Die umgebende Flur trägt die amtliche Bezeichnung „Im Judenleichenhof“.

Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte der Friedhof Eibelstadt zur einstigen Israelitischen Kultusgemeinde in Sommerhausen.

Gedenktafel

Ein Findling mit Hinweistafel ist seit 1999 vor Ort vorhanden. Darauf wurde eine Gedenktafel angebracht mit der Aufschrift: "FRIEDHOF DER EINSTIGEN JÜDISCHEN GEMEINDE EIBELSTADT/LANDESVERBAND D. ISRAEL. KULTUSGEM. I. BAY."

Siehe auch

Quelle

Literatur

  • Michael Trüger: Der jüdische Friedhof in Eibelstadt. In: Der Landesverband der Israelit. Kultusgemeinden in Bayern. 14. Jahrgang Nr. 80 vom September 2000 S. 21 und 16. Jahrgang Nr. 85 vom April 2001 S. 16-17.

Weblink

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …