Hermann von Balk

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann von Balk († 5. März 1239 in Würzburg) war von 1219 bis 1230 erster Deutschmeister des Deutschen Ordens.

Ordenslaufbahn[Bearbeiten]

Hermann war zunächst Ordensritter und erster Landmeister des Deutschen Ordens in Preußen von 1229 bis zu seinem Tod. 1237 und 1238 war er zeitgleich Landmeister in Livland.

Deutschmeister[Bearbeiten]

Im Jahre 1226 belieh Kaiser Friedrich II. den Deutschen Orden mit künftig zu erwerbenden Gebieten nördlich der Weichsel als Reichslehen. In seiner Eigenschaft als Landmeister eroberte Balk seit 1230 in zehnjährigen Kämpfen das nördliche Ermland. Hermann von Balk erwies sich stets als fähiger Vollstrecker der weitgesteckten Pläne seines Hochmeisters Hermann von Salza, der die juristischen Voraussetzungen der Vereinigung des Deutschen Ordens mit dem Schwertbrüderorden ausgehandelt hatte. Die Expansion des Deutschen Ordens erfolgte entlang den Hauptverkehrswegen des 13. Jahrhunderts; demnach gingen die Kreuzfahrer auf den schiffbaren Flussläufen nach Norden vor.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]